Warburg (I)

Warburg (I)

| Keine Kommentare

Schon in den Anfangstagen meiner Infrarotfotografie bin ich häufiger an Lüneburgs altem Außenhafen vorbeigekommen. Er liegt außerhalb der alten Stadtbefestigung heute sehr versteckt hinter dem riesigen Gebäude der Bezirksregierung. Hier wurde das viele Holz für die Siedepfannen der Saline Lüneburg angeschifft und auf der Holzhude zwischengelagert.

Ein Wächter hat diesen Lagerplatz früher beaufsichtigt und nachts den Zugang zum Hafen mit einer Kette und einem Baum versperrt (auch in Hamburg kennt man heute noch den Begriff „Baumwall“, was von einer vergleichbaren Schutztechnik herrührt). Sein Wächterhaus aus dem 16. Jahrhundert steht bis heute „auf der Hude“, direkt neben den alten Kaimauern. Heute ist es unter hohen Bäumen versteckt und ich liebe den Anblick. Meist fällt mir der hässliche Bau der Bezirkregierung gar nicht auf, weil ich meine Aufmerksamkeit immer auf die Wasserseite richte.

Unter der Seite „Tage der Industriekultur“ findet sich ein interessanter Artikel zu dem Haus und dem Holzlager „Auf der Hude“.

Deine Gedanken zu diesem Thema